Chaos meines Lebens

Liebes Tagebuch (bzw. Leser/innen dieses Blogs), dies ist mein erster Blogeintrag. Ich wende mich mit meinem Leben an diesen Blog damit ich vielleicht endlich mal wieder den Kopf frei bekomme. Vorneweg erzähle ich euch nun meine Anfangsgeschichte. Ich bin jetzt 19 Jahre alt, habe gerade mal meine Fachhochschulereife in der Tasche. Am 01. März dieses Jahres kam ich mit meinem Freund zusammen. Ich war verliebt wie schon lange nicht mehr - immerhin war es einer dieser Männer, zuvorkommend und aufmerksam. Leider hielt diese Liebe nicht sehr lange an - Probleme lastesten auf unserer Beziehung. Mein Vater versuchte eine Woche später einen Selbstmord. Ich war fertig mit den Nerven - meine eigene Familie so kaputt, dass man es fast nicht Familie nennen könnte. Dann kam der Prüfungsstress und das Arbeiten neben der Schule die mich quasi unausstehlich machten. Er versuchte für mich da zu sein, aber hatte doch eigene Probleme! Er mit seinen 24 Jahren, ohne Ausbildung, ohne richtigen Schulabschluss - besorgte ich ihm einen Aushilfsjob in einem Supermarkt. Mit jedem Tag den er dort arbeitete wurde er anders. Wir haben uns immer mehr gestritten - teilweise über banale Dinge. Wie oft wollte ich gehen - und wie oft hat er mich nicht gehen lassen? Mit seinen Muskeln hielt er mich so oft zurück oder drehte mich umher wie es ihm passte. Etliche Male trug ich blaue Flecke von unseren Rauffereien davon. Aber jedes Mal wenn ich unsere Bilder ansah, war ich der festen Überzeugung das alles wieder gut werden würde. Doch mit jedem Tag reizte mich sein Verhalten mehr und am liebsten war ich für mich alleine. Wo war dieses Gefühl hin? Ich liebte ihn doch einst so sehr. Aber dauernd vermittelte er mir das Gefühl das er mir nicht im Ansatz vertrauen würde. "Mit wem schreibst du?", "Was gibts neues?", "Hat dir irgendwer geschrieben?" - sobald ich nur das Handy in der Hand hielt. "Du verheimlichst mir was!","Dritte mischen sich ein." - Ich fühlte mich wie von der Stasi überwacht. Einen Zustand der für mich irgendwann nicht mehr auszuhalten war. Irgendwann brachte er mir einen Schwangerschaftstest - ich war doch grad einen Tag mit meiner Regel überfällig. Der Test viel positiv aus und mein ganzes Leben stellte sich auf den Kopf. Mir wurde schlecht - wie würde ich das bloß meinen Eltern sagen? Am nächsten Tag schrieb ich einen Brief für meine Mutter - legte ihn auf den Essenstisch als sie nicht da waren, packte meine Sachen und fuhr mit meinem Freund zu seinen Eltern. Am selben Tag ging ich noch zu meiner Frauenärztin. Ich war in der 4 / 5 Woche schwanger und der kleine Punkt in mir drin war gerade 5 mm groß. Sie sagte mir ich solle mir innerhalb einer Woche bewusst werden was ich wollte - wollte ich es behalten oder sollte ich es wegmachen lassen? Ich hatte starke Gewissensbisse, mein Freund wollte das ich es behalte. Er war der festen Überzeugung das er ja in diesem Sinne auch mit zu entscheiden hätte! War es nicht nur meine Entscheidung über mein Körper und das kleine Leben was in mir wohnte ? Irgendwo brach mir, dass das Herz. In dieser Woche wollte ich mich von ihm nicht mehr anfassen lassen. Ich konnte einfach nicht - es fühlte sich nicht mehr richtig an. Ich weinte viel weil meine Entscheidung mir nicht abgenommen wurde. Ich wusste nicht was das richtige für mich ist. Dann habe ich meine Sachen gepackt - alle die ich bei ihm hatte und verlangte von ihm das er mich nach Hause fährt. Als ich Zuhause war sprach ich viel mit meiner Mutter - irgendwie hatte ich mich schon für den Wurm in mir entschieden. 2 Tage später sagte ich zu meinem Freund das ich die Beziehung nicht mehr wollte und das er seine Sachen abholen sollte. Seitdem hat er nie gefragt wie es mir geht - es geht ihm immer nur um das "Baby" das in mir drin ist. Dabei schlafe ich sehr schlecht und habe starke Kreislaufprobleme. Dann tratschte er es noch auf meiner Arbeit breit - war es nicht ganz allein meine Sache wann ich es Ihnen erzähle? Damit hat er mir viel vorneweg genommen und das wo ich doch jetzt erst in der 5/6 Woche bin! Ich bin mir nicht sicher ob ich ihn je wiedersehen möchte.. aber ich habe Angst - er hat mir den Krieg angekündigt. Muss ich befürchten das er mir irgendwann mein Baby wegnimmt wenn es da ist ? Mein kleines Leben für das ich jetzt schon soviel aufgebe ? Ich liebe dich mein Würmchen, seit dem Tag - wo man mir sagte das du existierst. { }

10.7.14 11:51

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


ho / Website (10.7.14 11:55)
du arme

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen